Menü Schließen

Aktuelles

Ein Zuhause für die Engel

Auch Engel brauchen ein Dach überm Kopf!

Fast pünktlich zu unsrem einjährigen Bestehen haben die KinderEngel einen weiteren, wichtigen Meilenstein erreicht. Ab Mitte Mai gibt es eine Engel-Zentrale im Frankfurter Stadtteil Riederwald!

Am 16.4. wurde der Mietvertrag unterschrieben.

Seit sieben Jahren organisieren Anja und Petra mit ganz vielen fleißigen Helferlein bereits den beliebten Adventskalender zu Gunsten der ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienste Frankfurt und Hanau. Das ist jedes Jahr eine logistische Herausforderung. Bereits Monate im Voraus treffen Pakete mit gespendeten Sachpreisen ein und müssen irgendwo gelagert werden. Ab Ende Dezember müssen dann die Gewinne zusammengesucht und jede Menge Päckchen gepackt werden. Bisher wurde dafür ein kleiner privater Kellerraum genutzt, der aber schon lange aus allen Nähten platzt. Ein Lagerraum musste her!

Nicht erst seit der Gründung des KinderEngel RheinMain e.V. türmen sich bei Anja und Petra zuhause Ordner voller Unterlagen, Material für Veranstaltungen und vieles mehr. Durch die räumliche Trennung wurde die Arbeit zunehmend komplizierter. Ein Büro musste her!

So ein Verein hat einen Vorstand, der sich regelmäßig treffen muss. Pressevertreter möchten Interviews, Unterstützer und Kooperationspartner möchten uns besuchen und kennenlernen. Wir möchten natürlich auch die Familien, die wir mit unserer Arbeit unterstützen, empfangen und kennenlernen. Und auch die Geselligkeit darf nicht zu kurz kommen. Ein Treffpunkt musste her!

All dies haben wir nun im Frankfurter Stadtteil Riederwald gefunden.

So ähnlich soll es mal aussehen…

Ein kleines, kuscheliges Büro, mit einem separaten Besprechungsraum. Groß genug, dass auch noch eine kleine Küche, in der man zum Beispiel rund um Weihnachten gemeinsam Plätzchen backen kann, reinpasst. Und mit einem Kellerraum, der für die nächsten Jahre die Lagerprobleme löst. Auch dank freundlicher Nachbarn, die sich bereits bereit erklärt haben, als Paketannahmestelle zu fungieren.

Mit der ABG Frankfurt Holding GmbH haben wir eine Vermieterin gefunden, die es uns mit fairen Konditionen ermöglicht, solch ein Projekt zu stemmen. Nachdem auch das Bauamt sein OK gegeben und der Nutzung als „Engel-Zentrale“ zugestimmt hatte, konnte am Freitag, den 16. April, endlich der Mietvertrag unterzeichnet werden. Am 15. Mai bekommen wir die Schlüssel und können loslegen!

Doch bevor wir uns zweckmäßig aber auch gemütlich einrichten können, stehen erstmal einige Renovierungsarbeiten an. Wände müssen gestrichen werden, eventuell auch die Fassade. Der Kellerraum macht noch etwas Sorgen. Der ist zwar trocken, aber nicht besonders hübsch. Hier muss ggf. ein Fachmann ran. Viele Kleinigkeiten halt, insgesamt aber viel Arbeit. Zum Glück haben sich schon jetzt ein paar Helferlein angemeldet.

Für die Kückenzeile hat sich bereits ein großzügiger Spender gefunden. Mehr verraten wir aber erst, wenn alles fertig ist. Ansonsten haben wir noch eine lange Wunschliste:

  • Multifunktionstisch mit Stühlen
  • Sideboard
  • Eventuell eine gemütliche Sitzecke
  • Kaffeemaschine und andere Küchenutensilien
  • Ein großer Schreibtisch mit Bürostuhl
  • Aktenschränke
  • Bürotechnik wie Computer, Drucker, Kopierer, Telefone, etc.
  • evtl. einige Mauersteine, vielleicht eine neue Kellertür 
  • Stabile Lagerregale
  • Kunststoffpaletten, Lager- und Logistikboxen in verschiedenen Größen
  • Eine leichte, bewegliche Rollstuhlrampe für den Eingang
  • Einen Schaukasten für außen
  • Schaufenster- und Außenbeschriftung
  • Etwas Deko
  • Und wahrscheinlich noch hundert andere Kleinigkeiten…

Vielleicht findet sich auch noch ein Fachbetrieb, der sich des Kellers annimmt. Eventuell können auch ein paar kleine Wände erstellt und eine stabile Tür eingebaut werden. 

Die Lage ist nahezu ideal. Das Büro liegt ruhig und geschützt in einem geräumigen Durchgang ohne Autoverkehr. Unmittelbar davor befindet sich der Parkplatz der benachbarten Kirchengemeinde, auf dem hoffentlich bald wieder Veranstaltungen und Feste stattfinden. Die nächste U-Bahn-Haltestelle ist nur rund 350 Meter entfernt.

Wir können es kaum erwarten, am 15. Mai endlich loslegen zu können!

Zum Abschluss noch ein “Schmankerl” aus der Filmkiste: Unsere beiden “Oberengelchen” im Rausch der Begeisterung….

Weiteres folgt!

Weitere Beiträge