Menü Schließen

Aktuelles

Als habe sie der Himmel zu den Familien geschickt

14.04.2021 / Frankfurter Neue Presse

Die FNP berichtet im Lokalteil Heddernheim über die KinderEngel.



Textversion:

Als habe sie der Himmel zu den Familien geschickt

HEDDERNHEIM

Verein KinderEngel Rhein-Main kümmert sich um schwer erkrankte Kinder und Jugendliche

Da ist zum Beispiel Malik, der auf Fotos so treuherzig-verschmitzt schaut. Der 15-Jährige hat das Williams-Beuren-Syndrom, eine seltene Form einer geistigen Behinderung. Dazu ist seine Wirbelsäule wegen einer Skoliose seitlich verbogen. Umso wichtiger ist das Heilpädagogische Reiten im Kinderförderzentrum Kalbach für ihn. Das Problem dabei: Eine Stunde kostet rund 75 Euro – für die Eltern kaum zu finanzieren, zumal die Krankenkasse solche tiergestützten Therapien bisher nicht finanziert.

Reitstunden für ein halbes Jahr

Zum Glück gibt es den Verein KinderEngel Rhein-Main, den die Schwestern Anja Nickel (51) und Petra Bickermann (56) vor genau einem Jahr gegründet haben. Er kümmert sich um schwer oder lebensverkürzt erkrankte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. So zahlt er beispielsweise Maliks Reitstunden für ein halbes Jahr. Davon profitiert nicht nur der 15-Jährige, dessen Rückenmuskulatur durch das Reiten gestärkt wird – wichtig, damit sich die Skoliose nicht verschlimmert. Auch für die übrige Familie bringt das Vorteile. Denn normalerweise, wissen Anja Nickel und Petra Bickermann, drehe sich die gesamte Freizeitgestaltung um Maliks Bedürfnisse und Fähigkeiten. Nur wenn er mit der Großmutter beim Therapeutischen Reiten sei, bleibe seinen Eltern Zeit für Unternehmungen mit den Geschwistern. Oder einfach mal zum Durchatmen. Genau für solche Momente will der Verein mit Sitz in Heddernheim sorgen. Rund 60 Mitglieder gehören ihm bereits an. Neben Malik unterstützt er fünf weitere Kinder und Jugendliche mit schweren oder lebensbedrohlichen Erkrankungen. Finanziert beispielsweise Hilfsmittel und Therapien, die die Krankenkassen nicht zahlen. Oder hilft bei der Beschaffung eines rollstuhlgerechten Autos, damit die Familie gemeinsam mobil bleiben kann. Dafür werben die Vereinsmitglieder unermüdlich um Spenden. Was in Corona-Zeiten gar nicht so einfach sei, seufzen die beiden Gründerinnen. Normalerweise würden sie sich bei Straßenfesten und anderen Gelegenheiten mit einem Stand präsentieren, um ihr Anliegen publik zu machen. Bisher war das jedoch nur einmal möglich: in der Vorweihnachtszeit im Nordwestzentrum. Doch die beiden Frauen und andere Mitglieder sind erfinderisch. Immer wieder überzeugen sie Geschäftsleute davon, Aktionen zugunsten ihrer Schützlinge durchzuführen. Auch bei einem Heimspiel des SV Darmstadt wurde dafür gesammelt. Und kürzlich wanderte eine stattliche Prämie in die Vereinskasse, die unter anderem Unterhaltungslegende Thomas Gottschalk in einer TV-Show erspielt hatte.

Kegelturnier machte Anfang

Dass sich die beiden Frauen so sehr für schwer erkrankte Kinder und Jugendliche einsetzen, hängt mit einem Kegelturnier zusammen, das der Falkeneck KV Riederwald vor Jahren veranstaltet hatte und bei dem mehr als 3000 Euro zusammenkamen. Wohin das Geld fließen sollte, darüber zerbrachen sich damals auch Anja Nickel und Petra Bickermann die Köpfe, die jahrelang in dem Verein aktiv waren. Zufällig stießen sie damals auf den Ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst (AKHD) in Frankfurt. Und waren tief beeindruckt davon, wie engagiert und einfühlsam dessen Mitarbeitende schwer erkrankte Kinder und Jugendliche sowie deren Familien begleiten und unterstützen. „Diese Arbeit ist so unsagbar wertvoll“, sagt Anja Nickel. Petra Bickermann absolvierte sogar den Befähigungskurs für die Begleitung Betroffener. Und ihre Schwester hatte irgendwann die Idee, einen Adventskalender samt Tombola zugunsten des AKHD zu organisieren und dafür etliche Sachspenden zu sammeln. Das kam so gut an, dass diese Aktion seitdem jedes Jahr stattfindet. Mit wachsendem Erfolg: 2020 erzielte man einen Erlös von 22000 Euro, der an die beiden AKHD in Frankfurt und Hanau floss. Bis zur Vereinsgründung war es da nur noch ein kleiner Schritt – den Anja Nickel und Petra Bickermann am 22. April 2020 vollzogen. Dass sie das geschafft haben, freut sie selbst fast am meisten. „Der Verein ist unser Baby, unser Herzensprojekt“, sagt Petra Bickermann. Anja Nickel nickt zustimmend, während sie ergänzt: „Die KinderEngel schenken ein kleines Licht. Das macht auch uns selbst glücklich.“

BRIGITTE DEGELMANN

Veröffentlicht unter Presse- und Medienberichte

Weitere Beiträge