Menü Schließen

Aktuelles

Delfintherapie für Jamila Maria

Gegen „das Aua am Kopf“

Große Überraschung für einen kleinen Sonnenschein und ihre Mama.
Die sechsjährige Jamila Maria aus Hösbach lebt mit Trisomie 21, besser bekannt als „Down-Syndrom“.

Eine Delfintherapie könnte ihr helfen.

Durch die Krankheit sind insbesondere ihre kognitiven Fähigkeiten stark beeinträchtig. Sprechen zu lernen fällt ihr schwer und ihre Nervenenden sind teilweise extrem überempfindlich. Besonders Berührungen am Kopf bereiten ihr so große Schmerzen, dass alltägliche Dinge wie Haare kämmen oder Zähne putzen oftmals kaum möglich sind. Dazu kommen noch einige Begleiterkrankungen, sowie ein angeborener Herzfehler.    

Die kleine Maus möchte so gerne zu einer Delfintherapie, denn damit soll das Herzchen etwas heilen, “das Aua am Kopf” aufhören und sie wird wohl leichter sprechen lernen können, u.v.m….

Ihre Mama Carmen ist fünffache Mutter, Jamila ist die Jüngste. Der Vater hat die Familie in der größten Not im Stich gelassen. Carmen kann nur selbständig arbeiten, da sie sich nur so die Zeit frei einteilen kann, um ihre Kleine rund um die Uhr versorgen zu können. Durch die Corona-Beschränkungen ist ihr nun auch das nicht mehr möglich. Das Geld vom Amt reicht kaum zum Leben und Lebensmittel kommen oft von der Tafel.  

Aber Mama Carmen denkt nicht ans Aufgeben. Sie selbst hat sich während der Schwangerschaft bewusst dafür entschieden, sich der Herausforderung ‚Leben mit einem beeinträchtigten Kind‘ zu stellen. Heute berät sie betroffenen Eltern, macht ihnen Mut, sich gegen eine Abtreibung zu entscheiden. Einfach bewundernswert!    

Immer wieder versteigert sie selbst Gebasteltes, Gebackenes oder Sachspenden in ihrer Facebook-Gruppe, um ihrer Tochter die bestmögliche Therapie zu ermöglichen. Einen großen Teil der benötigten Summe hat sie sich so schon zusammengespart. Es fehlten ‚nur‘ noch 3.000,00 Euro. Allerdings wurde die Zeit knapp. Um sich einen der knappen Therapieplätze zu sichern muss das Geld bis Ende März überwiesen sein.

Unser Kooperationspartner ‚Gutherzig e.V.‘ kennt und begleitet Jamila Maria und ihre Familie schon eine ganze Weile. Und so erreichte uns am Dienstag die Anfrage, ob wir in diesem Fall nicht gemeinsam helfen wollen. Na klar wollen wir! Nach einer kurzen Beratung im Vorstand wurde beschlossen, die Hälfte des fehlenden Betrages beizusteuern.

Darkenrau, CC BY-SA 3.0 httpscreativecommons.orglicensesby-sa3.0 via Wikimedia Commons

Schon am gleichen Abend wurde Mama Carmen unter einem Vorwand ans Telefon gelockt. André, der Vorsitzende von Gutherzig e.V., stellte die KinderEngel und unsere Vorsitzende Anja Nickel, die ebenfalls telefonisch zugeschaltet war, kurz vor. Dann ließen wir Carmen erzählen. Wirklich bewegend…

Irgendwann löste André dann aber die Situation auf und überraschte Carmen mit der guten Nachricht. Die Freude war natürlich groß. Endlich kann der Therapieplatz verbindlich gebucht werden. Der tapferen Mama fiel deutlich hörbar ein riesengroßer Stein vom Herzen.

Doch damit war es noch nicht genug der Überraschungen. André hatte noch ein Ass im Ärmel. Und zwar in Gestalt eines kleinen Telefoneinspielers von Kornelius Golbik, dem Betreiber der REWE-Märkte in Mömbris & Bessenbach. Der lud die Familie spontan ein, einmal kostenlos nach Herzenslust bei ihm einzukaufen.

Auf unseren brandneuen YouTube-Kanal gibt es den kompletten Mitschnitt dieses berührenden Telefonats zum Mithören und -fühlen. In solchen Momenten wird einem deutlich gemacht, warum man sich die ganze Arbeit mit so einem Verein wie Gutherzig oder den Kinderengeln antut.

Wir wünschen der kleinen Jamila Maria ganz viel Spaß mit den Delfinen und drücken die Daumen, dass sie wie erhofft langfristig von der Therapie profitieren kann!  Wir werden sicherlich noch davon berichten.

Danke an André Döbber von ‚Gutherzig e.V.‘, mit dem wir sicherlich noch viele gemeinsame Projekte stemmen werden.

Danke an alle, die die KinderEngel mit Mitgliedsbeiträgen und Spenden unterstützen und uns damit in die Lage versetzen, so schnell und unbürokratisch zu helfen.

Danke an alle, denen dieser Beitrag gezeigt hat, wie wichtig es für eine Gesellschaft ist, zusammenzuhalten und die sich nun vielleicht dazu entschließen, ein kleines (oder großes…) Licht zu schenken. Alle Infos dazu gibt es hier.

Links zum Thema

Weitere Beiträge